Facebook KTR VDH FCI
SlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshow
Herzlich Willkommen auf Dokhyi-Dubei.de
Khyunglung Ngulkhar
German
English
Stimmungen und Gefühle-ein Rückblick
15. April 2017 18:20
Nun wird es Zeit, endlich wieder einen neuen Artikel zu schreiben.
Ich genoss in den letzten Wochen lieber die Zeit mit dem Welpenspiel, als darüber zu Schreiben. Die Wochen rasten dahin und es war gefühlt sowieso zu kurz. Alle Sieben durchliefen eine unkomplizierte, normale Entwicklung.
Schnell eroberten sie neue Ecken des Hauses und des Gartens, sobald diese für Exkursionen freigegeben wurden. Spielgeräte wurden bis zu Ihrer Belastungsgrenze und manche darüber hinaus genutzt.
Ganz plötzlich war dann der Zeitpunkt da, als wir die ersten Welpenpakete für unsere kleinen, nun schon großen,  Knutschkugeln packten und sie in ihr neues zu Hause fuhren. Ich habe auch jetzt einen Kloß im Hals, wenn ich darüber schreibe.
Es ist sehr beglückend für uns sagen zu können, dass auch in diesem Jahr alle ein schönes neues Heim gefunden haben. Manche mit anderen Tieren im Haus, zum Teil mit einem Hundekumpel und einer gar mit einem halben Zoo. Trotzdem ist es jedes Jahr aufs Neue erstaunlich, wie wenig Zeit nach der faszinierenden Geburt vergeht, bis sie zur Familie gehören und wie viele Tränen erforderlich sind, sie aus dieser Familie zu spülen.
Nun haben sie längst ihre neue Welt erobert und uns im besten Falle fast vergessen. Wir organisieren gerade ein Welpentreffen aller Khyunglung Ngulkar’s Hunde und freuen uns schon riesig drauf, viele wieder einmal zu sehen. Bilder folgen.
So wechseln sich die Stimmungen kontinuierlich ab, Freude, Trauer, sorgsam Behüten und doch Loslassen, all das gehört zu unserem Leben als Züchter.
Es gibt viel zu tun, um Wohnung und Garten auf den nächsten Ansturm kleiner Fellnasen vorzubereiten.

Kinder, wie die Zeit vergeht
10. Februar 2017 13:38
Die Phase, in der es darum ging Futtern, kurz Spielen, Schlafen, ist vorbei.
Nun geht es rasant voran. Aus kleinen süßen Würmchen haben sich süße Racker entwickelt, die ihre Mutter schon ziemlich in Anspruch nehmen. Zuerst wurde mal jeder Winkel der Welpenstube ausgekundschaftet. Mit den Zähnen wurden erstmals auch Materialproben genommen. Schränke, Welpenkiste und verschiedene Spielzeuge müssen herhalten. Als es dann zu langweilig wurde, weil alles bekannt war, kam der Tag der ersten großen Reise.
Im Einkaufskorb ging es hinab ins Wohnzimmer und dort in unseren Welpenauslauf. Hier kamen auch andere Fellnasen, offensichtlich wohnen die auch hier.
Bandhura und Dayesh sahen sich den Nachwuchs kurz an, drehten sich um und gingen ihrer Wege. Zonk sprang kurz in den Welpenauslauf, trat aber bald darauf den Rückzug an.
Aranyani allerdings fand die Welpen so anziehend, dass sie sie am liebsten adoptieren würde. Daraus resultierte ein lautstark ausdiskutiertes Problem. Zwei Tage herrschte etwas miese Stimmung. Eine Hündin belauerte die andere. Heute war es schon fast wieder harmonisch.
Mit Aranyani läßt es sich aber auch toll kuscheln. Eine schöne Ergänzung zu den Ringkämpfen untereinander. Geduldig lässt sie alles über sich ergehen. Besonders stolz streckt sie sich, wenn gleich mehrere Babys auf, unter und über ihren Kopf klettern. Mutti Dhangadi hat nun ein wenig Unterstützung, auch wenn sie es selbst noch nicht so sieht.
Mal sehen wie es wird, wenn am Wochenende die ersten Besucher kommen.

Die sieben Friedrichsthaler Zwerge
21. Januar 2017 16:46

Gespannte Erwartung, wann wird Dhangadi wohl in ihre Wurfkiste marschieren und uns mit den Babies überraschen.  

Die Wurfhöhle im Garten wurde tiefer und tiefer. Und dann plötzlich --- es begann zu schneien. Dhangadi genoss mit ihrem Rudel den ersten und einzigen Schneetag. Mit dicker Schneekruste auf dem Rücken kamen alle vom Spaziergang wieder nach Hause.
Am Abend dann, nach dem Abendbrot, ging Dhangadi in ihre Kiste und es ging los.
Nun sind die ersten Tage überstanden und jeden Tag erobern die Babies unsere Welt ein klein wenig offensiver. Noch können sie sie weder sehen noch hören. Dafür werden die kleinen Näschen trainiert. Zielgerichtet findet jeder Muttis Milchbar, unabhängig davon, wo in der Wurfkiste man gerade ist. Trinken, Schlafen, Trinken, Schlafen und sich zwischendrin von Mutti verwöhnen lassen --- anstrengender kann das Leben nicht sein.
Immerhin, das erste Etappenziel ist erreicht, das Gewicht haben alle verdoppelt. Jetzt warten wir auf das erste Blinzeln aus den kleinen Knopfaugen.

Happy Birthday, die Zweite
7. Januar 2017 18:33
Unser A Wurf feiert heute schon seinen 3. Geburtstag.
Auch Euch herzlichen Glückwunsch und alles Gute.
Einen guten Rutsch ins neue Jahr
30. Dezember 2016 21:37
Happy Birthday
26. Dezember 2016 18:06
Unsere "Kleinen" vom B und C Wurf feiern ihren 1. Geburtstag.
Euch und euren Dosenöffnern alles Gute, habt viel Spass miteinander und bleibt schön gesund.

Wir hatten diese Jahr auch schon einige Nachwuchs-Weihnachtsmänner am Start : )
Das Warten hat sich gelohnt !!!
11. Dezember 2016 14:26
Alle warten zwar immer noch auf den Schnee und den Weihnachtsmann, aber das Warten auf den Ultraschall hat sich schon mal gelohnt !
Dhangadi ist trächtig und im Januar erwarten wir Welpen. Der Vater ist der Hamburger Rüde aus unserem A-Wurf Ashtamangala (Asgam).
Von letzten Herbsttagen, Advent und tollen Nachwuchs-Mädchen
26. November 2016 20:52
Der Herbst ist in schnellen Schritten an uns vorbei geflogen und nun sind wir schon in der Vorweihnachtszeit.
Indessen waren die beiden Mädels Cinthana und Chintamani, zum ersten mal in der Jugendklasse startend, sehr erfolgreich. Herzliche Gratulation an Heike und Irene.  Ihr und eure Mädels habt das super gemacht.
Nun beginnt die Zeit des Wartens.
Kinder warten auf den Weihnachtsmann, unsere Hunde warten auf den ersten Schnee und wir warten auf den Tag an dem wir mit Dhangadi zum Ultraschall fahren können.

Ein goldener Oktobersonntag
7. November 2016 12:49

Nach dem Besuch der “ Pferd und Hund “ in Dortmund, gemeinsam mit den “ Hamburger Jungens “, fuhren wir zu einem weiteren Welpentreffen. Brigitta und Rainer waren unsere Gastgeber. So fielen dann, auf Ihr Angebot hin, einige Junghunde mit ihren Leinenträgern und Büchsenöffnern auf dem hundehimmlisch großen Grundstück mit allerlei tierischen Bewohnern ein.
Herrlicher Sonnenschein begleitete uns auf einem gemeinsamen Spaziergang. Durch die Läufigkeit limitiert, konnten leider nicht alle Hunde gleichzeitig miteinander toben, aber alle kamen auf ihre Kosten. Erneut konnten wir beobachten, wie lohnenswert es ist, viel Engagement in die Sozialisierung der Welpen zu legen.
An der lecker gedeckten Kaffeetafel wurde von allen die Möglichkeit zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch genutzt, zumal Brigitta Tierärztin ist und so manchen guten Rat in petto hatte, neben ihren konditorischen Qualitäten. Viel zu schnell ist die Zeit verflogen und wir mussten wieder los. Alle freuen sich schon auf das nächste Treffen.
Ein herzliches Dankeschön an Brigitta und Rainer für den letzten Spätsommertag in diesem Jahr!

Mit den Hamburger Jungs in Dortmund

Ein Sonnen-Sonntag mit Rani, Amira und Aaron

Nee Leute, ist ja wohl ein Scherz - Mitte Oktober !!!
9. Oktober 2016 20:17
Dieses Jahr ist so dahin gerast, wo ist es nur geblieben. Schon bereiten wir den nächsten Wurf vor, da ist noch gar nicht alles von unseren Jüngsten erzählt.
Beginnen wir mit Bailey, der blauen Schönheit, die nun in Luxemburg residiert.
Freudig gespannt folgten wir am Vortag der Hundeshow der Einladung der Familie von Bailey. Um das internationale Treffen zu vervollständigen, kam Irene aus der Schweiz mit Cinthana dazu. Dank der aufwändigen Vorbereitung unserer Gastgeber war es ein zauberhafter Nachmittag, der sich bis in den späten Abend zog. Bailey zeigte uns zu Beginn ihre Do Khyi-Seite und empfing uns lautstark. Zunehmend teilte sie mit uns und vor allem mit den Hunden ihr Reich. Die Jugend verstand sich hervorragend, nur die Mama war etwas angespannt. Bailey hat sich prächtig entwickelt. Ein wundervolles Blau, super Knochenstärke und sehr gut proportioniert.
Die Gewissheit, sich wieder zu sehen, erleichterte den schweren Abschied.
Am nächsten Tag war die Show in Luxemburg, ein Wechselbad der Gefühle. Aranyani wurde Beste Hündin und Beneluxwinner Luxemburg sowie Luxemburger Champion. Cinthana war der Stress zu viel. Sie verweigerte angesichts der Bergwelt und den klaren Bächen den Dienst komplett. Da wartet noch viel Arbeit.
Der nächste Besuch führte uns in den Spreewald. Dort trafen wir Yoshi und Luna, seine Freundin. Alle Hunde verstanden sich super, ein schöner Tag. Am nächsten Tag gab es sogar noch einen Waldspaziergang ohne Leine. Hat prima geklappt, ohne jeden Fluchtversuch. Auch hier wohnt ein rassetypischer und hervorragend erzogener Do Khyi-Junge.
Zum dritten Besuch fuhren wir an die Ostsee. Lange waren unsere Hunde nicht mehr am Strand und um so größer war die Freude. Auch bei Bhavana zu Hause lief alles bestens. Besondere Attraktion war Katzenkino im Wintergarten von Karin. Zonk, der Killer fand ein Loch im Zaun und versuchte, ein Schaf zu reißen. Ansonsten verlief auch dieser Tag sehr harmonisch.
Am nächsten Tag fuhren wir gemeinsam nach Rostock zur Show. Bhavana verhielt sich so, als wäre sie schon oft in einer Showhalle gewesen. Beim nächsten Mal wird es vielleicht Ernst.
Die Bilder vermitteln vielleicht ein wenig von unserer Freude, solch gelungenen Nachwuchs zu sehen und zu wissen, auch die diesjährigen Welpen sind gut gelungen und auf dem Weg gute Rassevertreter zu werden.

Impressionen von den Ausstellungen in Bremen und Leipzig
11. August 2016 17:49
Leipzig mit Chintamani


Familientreffen in Meisdorf
27. Juli 2016 16:06

Same procedure as every year?

Nein,  dieses Jahr war ein Besonderes. 
Während sich Hridayesh  in der Veteranenklasse präsentierte, war auch unser Nachwuchs in größerer Zahl präsent. Bei den Kleinen  setzte sich Bruno durch, als bester Jüngster. Der BOB ging an Asgam und Aranyani war BOS. Hridayesh wurde als Ringprofi bester Veteran. In der Paarklasse konnten Antsermu und Aranyani den 3. Platz belegen.  
Schön zu sehen war, wie sich alle Do Khyi verhielten. Trotz Ausstellungsstresses war alles harmonisch, kein Gezicke, keine Animositäten. 
Am nächsten Tag stand das eigentliche Welpentreffen auf dem Programm. Am Morgen gingen wir ein Stück die Selke entlang. Natürlich bestand die Möglichkeit, sich je nach Gusto an oder in der Selke zu erfrischen. 
Nach der Rückkehr zum Hotel Falken gab es beim Mittagessen die Gelegenheit, sich näher kennenzulernen und Erlebnisberichte auszutauschen. Für uns als Züchter war es sehr interessant zu sehen, wie sich die Welpen entwickelt haben. 
Das Superteam vom Falken versorgte uns nicht nur hervorragend mit Getränken und leckerem Essen. Wir durften auch den eingezäunten Garten nutzen, was den Hunden ermöglichte, frei zu spielen. 
Einzig Mutti Dhangadi hat wohl geglaubt, die Welpen kommen alle wieder zurück.  
Eifrig versuchte sie klarzustellen, dass Das überhaupt nicht in Frage kommt. 
Ein wunderschöner Tag ging zu Ende und ein lautes Schnarchen im Wohnmobil kündete von der allgemeinen Hundezufriedenheit. 
Da auch die zu Hause Gebliebenen beim Betrachten der Bilder Lust bekamen, sieht alles nach einer Wiederholung aus. 

Stippvisite bei der Neuschweizerin Cinthana
23. Juni 2016 17:19
Kurzentschlossen nutzten wir das verlängerte Pfingstwochenende und besuchten Cinthana und Ihre Familie in der schönen Schweiz.
Nach kurzem Zögern erkannte Sie uns auch gleich wieder und die Freude war riesengroß.
Cinthana hat sich prächtig entwickelt und wird unserer Aranyani immer ähnlicher.
Trotz des nicht allzu schönen Wetters hatten wir viel Spaß bei unseren Ausflügen, welche uns unter anderem an den Seealpsee und zum tibetisch-buddhistischen Kloster in Rikon führten.
Die Zeit verging wie im Flug und es war wieder schööön.

Fünf sind übersichtlicher als 21
8. Mai 2016 22:36

Die neue Generation unserer Do Khyi ist hinausgezogen in die Welt. 

Unsere letzten beiden Mädchen sind nun auch seit einiger Zeit bei Ihren neuen Besitzern und es geht Ihnen hervorragend. Und so sind wir seit einigen Wochen wieder unter uns. .
In unserem Rudel ist die Normalität wieder hergestellt, die Stimmung wechselt zwischen Frühjahrsmüdigkeit und übermütigem Toben, nur Aranyani sucht manchmal noch nach ihren kleinen Spielkameraden. Wir stöbern in den Fotos und tauschen Geschichten aus, denn jetzt können wir nochmals genießen, was vorher hinter der vielen Arbeit nicht immer sichtbar war.
Bislang hören wir viele positive Rückmeldungen der neuen Besitzer unserer kleinen Muggles. Apropos klein, nicht nur, dass Sie beim Wachsen äußerst effizient sind, nein, sie haben auch beim Zahnwechsel mächtig Gas gegeben und die ersten sind auch schon fast durch.
Das Wichtigste jedoch, alle sind gesund und machen Ihren neuen Familien Freude.
Uns machen die neuen Familien Freude. Alle kommen gut zurecht, viele schicken uns kurze Zwischenmeldungen, Bilder und Videos. Einige haben wir schon besuchen können. Herzlichen Dank dafür.
Obwohl es einen kleinen Stich ins Herz gibt, ist es doch der beste Wohlfühlbeweis, wenn uns die Kleinen auf den ersten Blick nicht wieder erkennen und erst ein bisschen Schnüffeln die Erinnerungen weckt.
Ein Wiedersehen gab es auch mit den beiden Hamburgern Antsermu und Asgam. Beide Jungs haben sich prächtig entwickelt. Antsermu noch im Besitz all seines Fells wogegen sich Asgam genau wie unsere Aranyani sich dessen schon entledigt hat.
Unser Dank geht an alle, die uns durch Bilder und Berichte zum Weitermachen motivieren.
Und so beginnen wir ganz zaghaft die Planungen für diesen Herbst.<
Vorerst genießen wir gemeinsam mit unseren Hunden erst mal ganz in Ruhe den Frühling und den Sommer mit endlich längeren Tagen, Sonnenschein, und sicher werden wir den einen oder anderen Nachwuchsschnösel auch zu Gesicht bekommen.
Zeit für ein Resümee
13. März 2016 18:11

Die Tränen sind getrocknet, aber die Routine ist noch nicht zurückgekehrt. Noch sieht das Wohnzimmer mehr nach Welpenspielplatz aus, als nach Wohnzimmer. Dies hat vor allem darin seinen Grund, dass wir für zwei Welpen noch ein neues zu Hause suchen. Erstaunlicher Weise ist die Blue/Tan Hündin von Bandhura noch nicht vermittelt. Sie gehörte zu den ersten, die reserviert wurden, bevor ein Verkehrsunfall der Interessentin den Verkauf vereitelte. Die zweite Hündin ist bei uns geblieben, weil die Bedingungen im neuen zu Hause nicht den Absprachen entsprachen. Sie ist eine ganz anhängliche süsse Maus, während die Blaue eher etwas forscher ist.

Die Vierbeiner sind dabei, in den Alltag zurückzufinden. Sie haben inzwischen verdaut, dass die anderen Welpen nicht mehr da sind. Dayesh verlässt sein selbst gewähltes Kellerasyl immer länger, um ins Gemeinschaftsleben zurück zu kommen. Mit zwei Welpen kann man’s schon mal versuchen.

Auch dieses Mal haben wir wieder vieles gelernt. Ob es die Spezifik bei der “Familienzusammenführung” war, oder die “Loyalitätsbeweise” von Aranyani, ihrer Mutter gegenüber, zu Lasten von Dhangadi. Schön war auf jeden Fall zu beobachten, wie sich beide Mütter unterstützten. Egal wessen Welpe an welche Milchbar sprintete, nie gab es Ärger. Genial auch die Atmosphäre im Zimmer, wenn 16 Welpen ihren Spielplatz ausgiebig nutzten. Hüpfende, rangelnde, bellende und schupsende Fellknäule, die Wippe, Wackelbrett, Hängebrücke und Schaukel intensiv nutzten.

Nun ist es deutlich ruhiger. Die Kommentare, Bilder und Videos lassen vorsichtig das Gefühl aufkommen, vieles richtig gemacht zu haben.

Eine neue Generation Welpen aus unserem Kennel ist hinaus gezogen in die Welt, alle würdige Repräsentanten des ursprünglichen, gesunden Rassetyps. Im Gegensatz zu vielen Anderen werden wir dieser Linie treu bleiben, werden wir auch zukünftig großen Wert auf Gesundheit und Wesen legen. Es gilt, eine Rasse gegen viele Widrigkeiten zu verteidigen und sie so zu erhalten.


Welpen B und C Wurf , Cinthana , Chantragomi



Über Freuden und Mühen
18. Februar 2016 20:30

Der Wunsch nach besserem Wetter ist erhört worden und endlich können die Kleinen durch den Garten sprinten. Das wurde aber auch höchste Zeit, denn bei allen Beteiligten zeigten sich erste Symptome von Bunkerkoller.
Und so war es auch wenig verwunderlich, dass das Überwinden der Rampe in diesem Jahr schnell gelernt war.
Kaum einmal im Garten angekommen, wurde sofort der Zaun inspiziert. Es wären keine Do Khyi, würden sie nicht binnen Minuten eine Schwachstelle gefunden haben. Wie vom Magneten gezogen, ging es, der Gruppendynamik Folge leistend, ab in die unendlichen Weiten des Gartens. Nicht, ohne uns das so typisch verschmitzte Grinsen eines sich seines Fehlverhalten bewussten Do Khyi zu zeigen.
Ja, unsere Kleinen werden groß. Immer deutlicher kristallisieren sich nun Charaktere heraus. Eines ist allen gemein, der souveräne Umgang mit Fremden und Kindern.
Diese Woche waren unsere Freunde und Züchterkollegen Besirka und Števo aus Slowenien zu Gast. Sie teilten unsere Überzeugung, auch dieses Mal wieder typische Welpen mit gutem Wesen zu haben, soweit sich das zum jetzigen Zeitpunkt einschätzen lässt.
Unsere Hoffnung auf mehr Schlaf pro Nacht mussten wir allerdings aufgeben.
Die Waschmaschine durchläuft den gleichen Härtetest wie wir, mit dem Vorteil, dass ihre Energie aus der Steckdose kommt.
Die Kleinen fordern ihren individuellen Bespaßungsanteil ein und es braucht ein wenig, bis man einmal rum ist. Doch letztlich entschädigt der Blick in die kleinen neugierigen Augen für alles.
Wie ein dunkler Schatten zieht aber auch die Gewissheit auf, dass unser Welpenglück bald zu Ende gehen wird. Die Welpen Startpakete stehen schon bereit, daneben liegen Decken, Bürsten, Leinen und Halsbänder. Noch wird der Gedanke daran jedoch verdrängt. Wir gehen dann mal mit den Kleinen spielen...

Welpen B und C Wurf


Grüße aus dem Welpen Kindergarten
26. Januar 2016 20:38
Wir sind jetzt vier Wochen auf dieser schönen Welt. Zeit für ein erstes Resümee.
Uns geht es Pudel-, Entschuldigung DoKhyi - wohl. Obwohl sich unsere Zweibeiner nichts mehr wünschten als zwei gesunde Würfe, sehen sie ganz schön mitgenommen aus. Kein Wunder. Es ist eben doch ein Unterschied, ob 24 oder 64 kleine Pfötchen die Wassernäpfe umstossen, wenn sie ausgelassen toben. Auch der Ruf nach Futter klingt im Chor der 16 Tenöre viel nachhaltiger, als der Kammerchor des A-Wurfes.
Letztes Wochenende war dann noch zusätzlich Action, weil wir viele Leute zu Besuch hatten, die uns kennenlernen wollten. Am Sonntagabend hieß deshalb auch die Devise “ nettes Plätzchen suchen und schlafen “.
Nach und nach lernen wir auch die anderen Vierbeiner des Hauses kennen. Vor allem Tante Aranyani haben wir sehr gern. Sie hat zwar keine Milchbar dabei wenn sie kommt, dafür kann man super mit ihr spielen und sie dabei in die Nase und Pfoten zwicken. Auch die Ohren sind für Zerrspiele hervorragend geeignet. Ganz anders als die Zweibeiner, die schon quieken, wenn man sie nur in den großen Zeh beißt. Wir Geschwister verstehen uns sehr gut.
Jetzt warten wir auf besseres Wetter, damit wir endlich in den Garten dürfen. 

Herzlichen Glückwunsch
7. Januar 2016 14:08
AntsermuAphukhewaArthadarsinAshtamangalaArunima-AmiraAranyani feiern heute ihren 2.Geburtstag
Von Weihnachtsengeln und Sonntagskindern
1. Januar 2016 18:08
Am heiligen Abend war alles für den Empfang der Welpen vorbereitet. Bandhura und Dhangadi wollten uns aber noch auf die Folter spannen. Selbst die Weihnachtsgans fand Ihren Weg auf unseren Tisch, ohne dass wir in Stress gerieten. Dann, gut gestärkt, machte Dhangadi den Anfang und brachte neun gesunde Weihnachtsengel zur Welt. Um 09:30 Uhr ging es los und zum Kaffeetrinken kehrte wieder Ruhe ein.
Bandhura hatte sich den Sonntag ausgesucht. Sieben Sonntagskinder lagen in ihrer Wurfkiste und waren hoch motiviert, Muttis Milchvorräte anzuzapfen. Ein kleiner Spatz hat es besonders nötig. Er muss noch ein wenig aufholen, will er ein großer Junge werden. Die Prognose ist sehr gut, denn er ist sehr agil und hat den ganzen Tag eine von Muttis Zitzen im Mäulchen.
Die Nächte sind nun etwas kürzer, aber das kommt ja nicht unerwartet, sondern ist gewünscht. Beim Wachsen kann man den Kleinen buchstäblich zusehen. Silvester haben sie, satt und zufrieden, am Bauch ihrer Mütter verschlafen.
Nun warten wir auf den Tag, an dem sie die Augen öffnen.

Unsere Weihnachtsgeschichte
7. Dezember 2015 22:35
Warum wir Weihnachten ohne Baum feiern
Seit ich mich erinnern kann, ist Weihnachten nicht ein, sondern der Höhepunkt des Jahres. So richtig gut mit Zimtsternen, gebrannten Mandeln… 
Vor allem aber mit der mühsamen Auswahl des Weihnachtsbaumes und dessen Verwandlung in einen funkelnden Christbaum. Schon die Adventszeit mit den kuschligen Abenden mit Kerzenlicht und Stolle genieße ich sehr. Und dieses Jahr? Keine weihnachtlich geschmückte Wohnung, kein Kerzenschein und auch kein Baum. Wie trostlos ist das denn? 
Dennoch liegt knisternde Spannung in der Luft, herrscht geschäftiges Treiben und werden die Tage bis zum Heiligen Abend gezählt - warum nur? 
Weil unsere beiden Mädels,Bandhura und Dhangadi, ihre Welpen bekommen werden. Weihnachten mit dem Wunder der Geburt. Darauf freuen wir uns riesig. Auf dem Stammplatz des Baumes steht bald der Welpenauslauf. Die Wurfkisten werden zusammengeschraubt und das gesamte Equipement bereitgestellt. 
Wenn es doch nur endlich so weit wäre. 

 Ende Teil 1

Wir sind Bundessieger!
2. Dezember 2015 22:30
Mit großem Vergnügen können wir diese, einer gewissen Zeitung entlehnte Schlagzeile, verkünden. Bandhuras Kinder haben sich prächtig präsentiert. Die Jungrüden wechselten sich ab. Antsermu wurde Bundessieger, genau wie seine Schwester Aranyani. Asgam gewann das CACIB der Internationalen Show war damit Herbstsieger und auch ihm stand seine Schwester in Nichts nach. Ein toller Erfolg für unseren eigenen Nachwuchs
Neues von Aphukhewa
18. Oktober 2015 22:55
Auch am Bodensee wird es demnächst kälter und Aphukhewa muss die Oberaufsicht beim Holz machen übernehmen. Ganz schön anstrengend solch eine Arbeit. Da muss man mit seinem Kumpel auf alle Fälle ein erfrischendes Bad nehmen.
Grüezi mitenand
7. September 2015 13:47
Unmittelbar nach der Körung in Breitenau, getragen von unserem Hochgefühl, schwebten wir der Schweiz entgegen. Schweiz heißt für uns Irene und Jasmin, unsere Gastgeber, die immer bestrebt sind, uns Wünsche zu erfüllen, von denen wir nicht wussten, dass wir sie haben.
Schweiz heißt für die Hunde, riesige Bergwiesen zum freien Toben, klare Bergbäche und Seen zum Baden, wenn es zu heiß wird und das Älpli. Das Älpli ist ein besonderer Ort. Während Herrchen Bier trinkt und Käse ißt, trifft man dort immer auf Lebewesen, die man in der Stadt gar nicht kennt. An die aufdringlichen Rindviecher konnten wir uns ja noch erinnern. Zita, Jasmins einheimische Hütehündin hielt sie auch auf Distanz. Aber dann kamen Tiere, von denen nur die Nasen bekannt waren. Der Rest ist ja in der Stadt immer eingemauert. Manche nackig in pink, andere hingegen mit schwarzem Fell, aber alle mit einem intensiven Duft. Interessant auf jeden Fall und ein ausgiebiges Kennenlernen war angesagt.
Und auch wir Menschen sind immer wieder faszieniert, wie frei und ungezwungen sich alle Tiere dort ohne Zaun und Gatter bewegen. Es war eine herrliche Woche, danke vielmal und liäbe grüäss an Irene, Jasmin und den Severin.

Album
Ursprungsland jetzt Tibet ( China )
6. September 2015 19:53
Die unzähligen Proteste der Liebhaber und Vereine der Tibetischen Rassen haben die FCI dazu bewogen, das Ursprungsland jetzt wieder in Tibet zu ändern, allerdings mit dem Zusatz (China)!?
Das ist ein kleiner Erfolg, obwohl die Gefahr für das Ursprüngliche Aussehen der Tibetischen Hunde und im Speziellen des Do Khyi nicht gebannt ist. es ist auch kaum vorstellbar, dass die FCI wirklich hinter dieser Entscheidung steht und es nicht nur taktische Überlegungen waren. 
Wir jedenfalls bleiben, auch wenn es immer schwieriger wird, unserer Linie treu.
Im Namen aller Tibetischen Rassen, herzlichen Dank allen, die diese Petition unterzeichnet haben.
Freude ohne Grenzen
5. Juni 2015 09:53

Der KTR und der Terrierklub hatten zur Gemeinschaftsausstellung Artland geladen und wir fuhren hin.

Der erste Tag verlief schon überaus erfolgreich. Dhangadi wurde BOB und konnte mit Hridayesh die Paarklasse gewinnen. Auch Aranyani präsentierte sich prächtig und erhielt ihr Jugend CAC. Eines fehlte noch zum Jugendchampion.

So hatten wir ein wenig Lampenfieber, als am Sonntag mit Frau Brüggemann eine Spezialzuchtrichterin des KTR in den Ring trat.
Erste Freude über Aranyani, die ihr CAC und damit den Jugendchampion KTR erhielt.
Auch Dhangadi gewann CAC-KTR / VDH und ist nunmehr Deutscher Champion KTR und VDH. Gespannt starteten wir in die BOB Runde. Und dann passierte es, Aranyani konnte Frau Brüggemann überzeugen und wurde von ihr zum BOB erklärt. Jubel! Schließlich siegte die "Kleine" über drei Championklasse Hunde. Dhangadi und Hridayesh konnten ihren Vortagessieg in der Paarklasse wiederholen.

Ein sehr schönes Wochenende ging zu Ende.

Und ein Nächstes folgte auch schon. Unser Nachwuchs startete in Neumünster.

Unter den geschulten Augen der KTR Spezialzuchtrichterin Frau Acker, konnte Ashtamangala, das erste mal in der Zwischenklasse startend, alle Titel für sich beanspruchen. CAC-KTR / VDH, CACIB, Bester Rüde und BOB, mehr geht nicht. Doch es geht. Im Ehrenring schaffte er es in die Top vier. Ein toller Erfolg und riesige Freude bei allen.

 

Album

Auf geht' s in die Donaumetropole Bratislava
10. Oktober 2014 12:56

Immer noch im Hochgefühl der Klubshow fuhren wir zur Danubeduo-CACIB.

Kurzfristig erfolgte ein Richterwechsel, mit der Folge, dass wir uns am Samstag einem skandinavischen Richter stellen mussten. Eingedenk unserer bisherigen Erfahrungen nicht unbedingt Anlass zu euphorischen Prognosen. Doch Zweitens kommt es anders, als man Erstens denkt. Aranyani, Dhangadi und Hridayesh schnitten vorzüglich ab und so standen sich die beiden letzteren im Lauf um den BOB, neben den anderen Qualifikanten, gegenüber. Runde um Runde wurde gelaufen. Herrchen konnte, Dayesh wollte schon nicht mehr, da fiel endlich die Entscheidung, Dhangadi - BOB, Hridayesh - BOS.

Der Nachmittag war nicht weniger anstrengend. Unsere Hunde starteten in der Puppy-, Paar- und Ehrenklasse sowie in der Gruppe 2.

Als die beiden "alten Knaben" in den Ring zur Ehrenklasse liefen, deutete sich bereits der kommende Muskelkater an. Mit dem Erreichen des 2.Platzes jedoch war da nur noch Freude und Stolz, da Hridayesh als einziger Do Khyi einen Pokal in der zweitägigen Show erringen konnte.

Dhangadi ist seit Samstag zudem Slowakischer Champion und platzierte sich im Ehrenring unter den Besten 7.

Im Moment geht es Schlag auf Schlag und wir werden jetzt die kurze Pause nutzen, um zu regenerieren.

 

Ein Superwochenende in der Slowakei
16. Oktober 2013 10:22

Das verlängerte Wochenende nutzten wir für einen Kurztrip in die Slowakei. Stationen waren der " 2. Do Khyi Weltkongress ", die " Tibet Dog Europe ", die Klubshow des KTD und die Klubshow des KTPsk.
Der Weltkongreß war hervorragend organisiert und die Referenten, allen voran Prof. Lohi aus Helsinki, sorgten für ein interessantes Programm. Wir lernten viele Gleichgesinnte kennen und nutzten die Gelegenheit des Meinungsaustausches intensiv.
Die Vorträge von Frau Eisner (AT) und Herrn Peer (SLO) bestärkten uns erneut darin, den immer schwerer werdenden Kampf um den Erhalt der Rasse nicht aufzugeben.
Die Bilder sprechen für sich. Ein solch erfolgreiches Abschneiden auf der TDE hätten wir nicht zu Erträumen gewagt. Dhangadi startet offensichtlich in eine gute Wintersaison. Aber auch Zonk hat sich sehr gut präsentiert.
Der Verlauf der Klubshow des KTD ( Do Khyi ) stimmte uns ebenso fröhlich wie das Resultat, das Zonk auf der Show des KTPsk erlangte. Die Leute waren gut drauf, es gab viele interessante Gespräche in einer sehr angenehmen Atmosphäre, speziell auch bei den beiden Dinners.
Erschöpft, aber glücklich und mit vielen Trophäen im Gepäck kamen wir am Montag wieder nach Hause.

Vielen Dank allen Organisatoren und den vielen helfenden Händen, die uns dieses schöne Wochenende geschenkt haben.

 

 Album