Facebook KTR VDH FCI
SlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshow
Herzlich Willkommen auf Dokhyi-Dubei.de
Khyunglung Ngulkhar
German
English
Endlich - We feel Slovenia again
29. Juli 2021 16:03

Nach gefühlt unendlich langer Zeit geht's wieder los. Das Wohnmobil platzt aus allen Nähten, denn neben allem, was man im Urlaub benötigt, ist auch das komplette Show-Equipment an Bord.

Die Fahrt ist ein Wettlauf gegen den Wetterbericht, aber wir schaffen es rechtzeitig vor den Gewittern über die Alpen. In der Steiermark trifft uns dafür die Hitze wie ein Schlag. Jetzt heißt es, so schnell wie möglich auf den Rogla zu gelangen. Es ist zwar angenehmer hier oben auf 1490 m, wirklich kühl ist es nicht. Die Hunde freuen sich, endlich ein Schattenplätzchen zu haben. Bald ist die Villa Khyunglung eingerichtet und alle atmen tief durch.


  1. Ziel - Die CACIB-Show auf dem Rogla


Hridaya und Fravash sind noch immer verunsichert im Umgang mit anderen Hunden. Mit diesem Problem kämpfen, wie wir von Richtern und Ausstellern erfahren, nicht nur wir. Alle Hunde der Covid-Generation zeigen ein ähnliches Verhalten. Zum Glück gewöhnen sich die Hunde nach und nach mehr an die Situation.

Die Spaziergänge auf dem Rogla führen ebenso dazu, dass die Hunde sich immer wohler fühlen.

Die Präsentation im Ring klappt besser, als es zu erwarten war. So haben wir am Ende zwei neue Slowenische Champions, Hridaya und Fravash.

Am Montag vertreibt das schlechte Wetter alle Wanderer und wir haben den Rogla für uns. In Winterpullover und dicker Jacke gehts hinaus.

Die Bande ist nach den Hitzetagen bester Laune. Als dann auch noch die Leinen abkommen, gibt es kein Halten mehr. Endlich nach Herzenslust toben. Völlig ausgepauert aber glücklich fahren wir ins Tal zurück.


  1. Besuch in Celje


Die Hitze hat uns wieder. Wir sind bei unseren Freunden zu Hause. Die Freude ist nach zwei Jahren auf beiden Seiten groß.

Farhana (Hana) muss sich erst an den Überfall der Familie gewöhnen. Das dauert jedoch nicht lange und sie wird immer sicherer im Rudel. Nach wenigen Tagen reicht der Mut zur Besichtigung des Wohnmobils. Die anderen haben nichts dagegen und so hat Hana Zeit, alles zu beschnüffeln. Ein spannender Tag für Hanna. Der bessere Ort ist bei der Hitze jedoch die kühle Garage. Dort liegen alle am Liebsten.

Wir nutzen die Gelegenheit zum Besuch der Taverne in Jeruzalem. Ein wunderschöner Ort zum Weintrinken, Essen und in die Gegend gucken.


  1. Kamniska Bistrica


Erneut geht es bergauf zu einem unserer Lieblingsplätze in Slovenien.

Kaum angekommen, zieht es Mensch und Hund an's Wasser. Hier ist es einerseits herrlich kühl. Andererseits sind die Hunde wie ausgewechselt. Aranyani, ansonsten immer darauf bedacht, sich nur ja nicht die Pfoten nass zu machen, ist nicht aus dem eiskalten Wasser zu bekommen. Jeder säuft Unmengen des leckeren Quellwassers, bis auch mit Gewalt nichts mehr reinpasst. Hana, die einen Tag zu Besuch kommt, ist in gleicher Weise begeistert.


So rast die Zeit dahin und schon heißt es wieder Womo packen und zurück. Einen Tag bevor Bayern erneut von Unwettern heimgesucht wird sind wir wieder zu Hause.

Und schon wieder plagt uns das Fernweh.


Album Rogla

Album Celje

Album Kamniska Bistrica

Was ist in letzter Zeit passiert?
18. Juni 2021 15:50
Wie man erahnen kann, nicht sehr viel aber wir haben versucht die vergangenen Monate so angenehm wie möglich zu gestallten. Kontaktverbote und Einschränkungen hin oder her, Menschen brauchen Kontakte und auch die Hunde aber vor allen Dingen das Jungvolk, Fravash und Hridaya. Und so haben wir den einen oder anderen lieben Gast empfangen oder wurden eingeladen. Es hat in jedem Fall allen sehr viel Spaß und Freude gemacht. Viel Freude auch beim Ansehen der nachfolgenden Zusammenstellung einiger Bilder.




"Ogtern?,Ogtern?... Ogtern könnte einen G haben."
2. April 2021 20:25
Wer weiß noch, von wem das Zitat stammt? Es war Emil, der dies sagte. Jener Emil aus einem der verbotenen Länder hinter dem Bodensee.

Das zweite Ostern, an dem wir nicht selbst bestimmen dürfen, an welchen Strauch wir unsere Eier hängen.
Aber es beginnt auch zu blühen und zu grünen überall. Und darauf konzentrieren wir uns. Der Frühling kommt und nährt die Hoffnung, ........
Zunächst genießt das Osterfest. Wir denken an Euch, wenn wir das ein oder andere Eierlikörchen süffeln.
Schnee ist toll,
23. Februar 2021 18:48
mehr Schnee ist noch toller, und viel Schnee ist am tollsten
Ganz in diesem Sinne erfreuten sich große und kleiner, junge und ältere Khyunglung Familienmitglieder, von Nord nach Süd und von Ost nach West, an der weißen Pracht. Es wurde getobt, gewälzt oder einfach nur im Schnee relaxt. Alle hoffen sehnlich, dass es irgendwann Schnee-Nachschlag gibt.




Der Nachwuchs unseres Nachwuchses
17. Januar 2021 14:44
Die Welpen von Ekama Yeshe-Ernesti (Kennel Dar Shing-Finnland) und von Chintamani-Mani (Kennel Niwa carwa) wachsen und gedeihen.
Die Zeit vergeht wie im Flug. Die Welpen aus Finnland werden nun schon sieben Wochen und gehen bald in ihr neues Zuhaus. Noch ein bisschen Zeit zum kuscheln mit Mutti haben die nun demnächst vier Wochen alten Welpen von Chintamani. Alle sind wunderschöne typische Do Khyi. Gratulation an Riikka und Lasse sowie auch an Heike und Holger zu diesen perfekten Würfen.


Super, bin ich negativ!
1. Januar 2021 17:46

Dieser Satz, der früher auf kürzestem Weg zum Therapeuten geführt hätte,

zieht sich wie ein roter Faden durch das zu Ende gehende Jahr.

Und er erhält einen ganz anderen Sinn.

Aber das Jahr hatte durchaus Schönes.

Das Schönste ist, dass Oma Bandhura keinen Nasenkrebs hat. Ihre Beschwerden sind vollständig weg. Auch den anderen Vierbeinern geht es hervorragend. 

Unsere Treffen konnten wir, mit Einschränkungen, auch durchführen.

Der ein oder andere Spaziergang fand im kleineren Kreise statt, deswegen jedoch nicht schlechter.

Nun schauen wir nach vorn und hoffen, dass wir unsere Selbstständigkeit wiedererlangen. 

Virologen wandern wieder in ihre Labore, anstatt in Fernsehstudios.

Politiker müssen ihre Resthirnkapazität offenlegen und verkrümeln sich in ihre angestammten Biotope. Das Volk entscheidet, wer was zu sagen hat.

Na gut auch 2021 gehen nicht alle Wünsche in Erfüllung.

So ziehen wir recht einsam durch die Wälder zum Weihnachts- und Silvesterspaziergang. Mit unseren Hunden haben wir genauso Spass wie jedes Jahr.

Wir wünschen aber allen wieder mehr Genuß und Freude im Leben, Gesundheit bei größtmöglicher Bewegungsfreiheit oder einfach gesagt

ein normales Leben.



Album
Wenn aus Kindern Leute werden
23. Dezember 2020 20:27
Zwei schöne Ereignisse zum Jahresende
Ende November genau am Geburtstag seiner Mutter Dhangadi wurde Khyunglung Ngulkhar's Ekama Yeshe Papa. Bei seinen Besitzern in Finnland im Kennel Dar Shing ist er nun der stolze Vater von 10 Welpen. Am 22.12.2020 wurde Khyunglung Ngulkhar's Chintamani, bei unserer Freundin Heike Born im Kennel Niwa carwa, eine treu sorgende Mutter von einem Jungen und einem Mädchen. Wir wünschen allen Gesundheit, viel Spass mit den Babys und die allerbesten Welpenkäufer. 
Im Herbst da fall'n de Blätter - Donnerwetter,
19. Dezember 2020 18:23
und so verbrachten wir ein sonniges November-Herbstwochenende mit Heike und ihrer Truppe, die da waren, Speedy, Ekki und die vielleicht trächtige Mani. Ein schöner Spaziergang im bunten Herbstwald, bei dem wir sogar noch einige Pilze fanden und abends eine Feuerzangenbowle, was will bzw. darf man mehr in dieser Zeit.

Ein Freiflug in der Schweiz und eine harte Landung in Rostock
15. Dezember 2020 11:11
Das Jahr neigt sich dem Ende und mahnt uns, Versäumtes aufzuholen. So auch, man wagt kaum, es zu schreiben, den Reisebericht zu Irene und Karin.

Die Fahrt nach Zürich begann gleich mit einer Enttäuschung, denn die geplante Ausstellung in Basel wurde kurzfristig gecancelt.

Dessen ungeachtet, war die Freude ungetrübt bei uns, Irene wieder zu sehen. Auch unsere beiden Hunderudel hatten Spass zusammen.

Grosse Attraktion war die neue Gartenschaukel, auf der es sich bestens relaxen lässt. Die täglichen Spaziergänge boten allen viel Spass. Nur plötzlich auftauchende Walnussbäume führten zu sofortigen Zwischenstops, um die Lagerbestände an Nüssen zu erweitern.

Ein letzter Spaziergang vor der Abreise verlief unproblematisch und ich gab den beiden Junghunden lange Leine. In gebührender Entfernung traf Irene eine ihrer Hundefreundinnen.

Ich war intensiv versucht, Fravash und Hridaya zu überzeugen, sich dem Gespräch nicht anschliessen zu wollen. Doch vergebens.

Hätte ich doch in Physik nur besser aufgepasst. Die Hangabtriebskraft hatte ich ebenso unterschätzt wie die Dynamik der beiden Rabauken. Sie rannten nach unten durch die Wiese und ich kann nun nachempfinden, wie sich ein Kinderdrachen beim Start fühlt. Nach einem kurzen Flug hangabwärts erfolgte eine vorwärts gehechtete Landung. Auf die Vergabe von Haltungsnoten der Zuschauer habe ich verzichtet.


Von Irene fuhren wir direkt nach Rostock. Dort fand doch tatsächlich die Ausstellung statt und das, soweit mir bekannt ist, ohne gleich zum Corona-Hotspot zu werden.

Wir waren im Aussenbereich und sowohl Fravash, vor allem aber Hridaya waren in heller Aufregung. Deutlich war zu spüren, wie extrem sich das Fehlen der Erfahrung des Zusammenseins mit fremden Hunden auf engem Raum bemerkbar machte.

Ein plötzlicher Ruck an der Leine brachte mich sprichwörtlich auf den Boden der Tatsachen. Landefläche war die rechte Hand. Unglaublich, wie weit sich Finger zum Handrücken umknicken lassen, sieht man mal vom Schmerz ab, den eine solche Akrobatik verursacht.

Eine äußerst harte Landung in Rostock, die Karin jedoch mit ihrer Fröhlichkeit und leckerem Essen vergessen machte.

Die Hunde hatten, ebenso wie wir, grossen Spass am Wasser. Das war glücklicherweise auch noch nicht zu kalt und so konnten wir gemeinsam die Sandbank erobern.

Ein grosser Spass zum Ende einer erlebnisreichen Fahrt.


Album Schweiz

Album Rostock


Als jeder sich noch mit positiven Menschen umgeben durfte
15. Dezember 2020 11:00

Weil der Mensch gern nach Geselligkeit strebt und auch der Hund dieser von Zeit zu Zeit nicht abgeneigt ist, fuhren wir mit der ganzen Truppe nach Herzberg.

Obwohl dort ein Völkchen wohnt, dass aus positiven Leuten besteht (OMG) freuten wir uns auf ein fröhliches Wochenende mit Rosi, Günter und allen anderen Herzbergern. Die Hunde waren begeistert, Dayal und Falisha wiederzusehen und tobten gemeinsam durch den Garten. 

Dayal ist inzwischen Chef auf dem Hof und freut sich sichtlich, in Falisha eine beste Freundin gefunden zu haben. 

Wo sind die Zeiten hin, als wir alle Tricks versuchten, sie zum Milchtrinken zu bewegen, bevor uns Aranyani zeigte, dass sie gut auf unsere Hilfe verzichten kann.

Inzwischen ist aus unserem "Naseweis" eine kraftvolle und selbstbewusste junge Hundedame geworden.

Dank der Vorbereitung durch Rosi, Petra, Günter und Jürgen fehlte es auch uns an nichts. Es ist immer sehr gemütlich am großen Tisch. 

Fazit des Wochenendes:

Positive und fröhliche Leute mit positiven und friedlichen Hunden erleben zwei tolle Tage. 

Bleibt zu hoffen, dass der jetzige Spuk bald vorbei ist und positiv wieder für etwas Gutes steht. 


Album

F wie Falgu und Fravash oder Ferbrecher oder Fernichter
15. Dezember 2020 10:50

Ja, ich weiß, mit der Orthographie ist das so eine Sache. Nicht jedoch mit unseren kleinen und großen Do-Khyi Jungs. Die sorgen immer für klare Verhältnisse. Kurze und deutliche Ansagen, männliches Imponiergehabe aber letztlich doch Kumpel, irgendwie menschlich.

So auch wieder, als wir uns mit Manuela und ihrem Falgu bei Heike mit ihrem Ekki trafen. Der dritte im Bunde war somit Fravash. Falgu und Fravash neigen zu leichter Aufmüpfigkeit und Erziehungsresistenz, typisch für das Pubertier. So war es für beide wichtig, sich mal aus der heimischen Komfortzone zu bewegen. Sie trafen dabei auf den Hausherrn Ekki.

Anfängliche Animositäten zwischen den Jungs legten sich schnell, als sich alle drei nebeneinander an der Leine wiederfanden.

Ob es die Angst war, der dicke Mann könne Ihnen wörtlich in den Rücken fallen oder die Einsicht, das beste aus der Situation zu machen, Hauptsache es klappte.

Anfänglich flogen beim Baden noch ein paar Blitze von Auge zu Auge, dann wurde es ruhiger und wieder "zu Hause" angekommen herrschte gegenseitige Akzeptanz.

Die Zweibeiner hatten Zeit zum gemütlichen Plausch, die Jungs genossen die Harmonie und die Mädels versuchten unentwegt, die Jungs zum Spielen zu animieren.

Der Hund ist eben manchmal doch ein Mensch, wenn auch mit mehr Haar.

Wie im Flug ging die Zeit dahin, dennoch war es ein schönes Wochenende mit interessanten Einblicken ins Denken unserer Hunde.


Album

Familientreffen 2020
26. Juli 2020 13:40


Nachdem wir ja das geplante Treffen im Mai absagen mussten, haben wir uns in kleiner Runde bei Heike getroffen.

Zuerst ging es in die Havelauen nach Pritzerbe. Wir spazierten ein wenig am Ufer entlang. Die Abkühlung im kühlen Nass und das Stöbern in der Uferböschung waren genau das richtige für unsere Vierbeiner. Die Hunde fühlten sich wohl. Wer wollte, konnte ableinen, da das Gelände weit einsehbar war. So waren wir sicher, vollkommen alleine zu sein.
Niemand hatte bemerkt, dass inzwischen zwei Kanus an "unserer" Planschbucht angelegt hatten. Die Hunde freuten sich über die Abwechslung. Wer von ihnen hatte je eine schwimmende Futterdose gesehen, in der Menschen sassen. Nach kurzem Herzstillstand meinerseits zeigte sich, dass die Insassen zum Glück Hundefreunde waren, die es nicht störte, von so vielen DoKhyi umwuselt zu werden. Nach nochmaligem Abkühlen fuhren wir dann zu Heike.
Um die Schlacht am kalten Büffet zu vermeiden, verkrümelten sich die Zweibeiner in Ihren abgezäunten Zwinger, während die Vierbeiner den Garten unsicher machten. Büsche, Hühnerkäfig und der Pferdestall sind ein super Abenteuerspielplatz, den Hund mit allen Sinnen erkunden kann. O.k., beim Hühnerkäfig endet das Erkunden am Maschendraht, nicht das den Hunden was passiert.
Natürlich galt es auch dieses Jahr, im Parcours seine Geschicklichkeit am einen Ende der Leine und seine Führungsqualitäten am anderen zu zeigen. Dies wurde dann auch mit einem kleinen Souvenir bedacht. Während die Hunde das ihre vernaschen können, müssen die Besitzer ihres von Zeit zu Zeit abstauben. Ne zünftige Thüringer Bratwurst beendete den Tag. Zum Glück wurde der Maitre de Grill von allen vierbeinigen Wurstinteressenten verschont, obwohl er sich traute, ausserhalb des Menschenzwingers zu grillen.
Inzwischen sind die Altersunterschiede in der Familie jetzt schon deutlich. Das führte selbstverständlich dazu, dass der ein oder andere Junghund von einem Älteren auf die Grenzen des guten Benehmens hingewiesen wurde. Und dennoch, auch diesmal bewiesen unsere Hunde, dass sie gut miteinander klar kommen und einen solchen Tag geniessen können. Unser herzliches Dankeschön gilt Heike und Holger, unseren Gastgebern und der heimlichen Karla Kolumna. Es ist sehr schön von Euch, dass Ihr die zum Teil langen Fahrten auf Euch nehmt und so alle zum Gelingen beitragt.

Erste Sommer-Impressionen
21. Juli 2020 19:34
Im Wald und auf der Heide
6. Juni 2020 13:28
Märkisch Luch zu Gast in Oberhavel. 
Ekki und Mani kamen uns besuchen, im Schlepptau Speedy Herrchen und Frauchen. Alle hatten ihren Spass. Es gab viel zu Quatschen, zu Schnuppern und zu Toben. Wir fanden sogar ein Spaziergangs-Plätzchen in Brandenburg welches nicht von der Invasion der zahlreichen Pfingstausflügler überrannt wurde. 
Beim nächsten Mal wird unsere Truppe sicher wieder etwas grösser.

Alles neu macht der Mai
10. Mai 2019 22:01
Die Tränen sind getrocknet und haben einem Lächeln Platz gemacht. Wissen wir doch, alle unsere Babys haben sich mittlerweile bestens bei ihren neuen Familien eingelebt. Zahlreiche schöne  Bilder und  Videos von den "Kleinen" erreichten und erreichen uns. Dafür an alle ein ganz herzliches Dankschön. Es tut gut, wenn man an der Eingewöhnung  im neuen Zuhause teilhaben kann und man sieht, wie sich alle von Tag zu Tag heimischer fühlen und wachsen und gedeihen.
Glückliche Hundekinder in glücklichen Familien!
Etash Palgon und Ekama Yeshe hatten in Finnland das Glück, noch reichlich Schnee kennen zu lernen. Wohingegen Elesh Kyopa und Fatepal Viraja in der Sonne Spaniens dem deutschen Schmuttelwetter entfliehen konnten. Viele haben einen oder mehrere vierbeinige Freunde gefunden. Manche sind auch in Do Khyi Familien gezogen, sei es zu Do Khyi aus der Khyunglung Familie oder zu anderen tollen Do Khyi Freunden. Aber auch den Einzelkindern geht es hervorragend und Sie werden rundum verwöhnt. Warten wir mal ab, ob auch dort das Do Khyi-Fieber zuschlägt.
Auch bei uns hat sich einiges verändert. Eashi Hridaya und Fravash Jigdral komplettieren nun unsere Bärenfamilie. Die beiden Muttis sind heilfroh, dass nicht alle Welpen ausgezogen sind. Ein gewisses Misstrauen gibt es noch, wenn wir mit einem oder beiden Jungspunden alleine das Haus verlassen. Die Freude und Erleichterung beim Heimkommen ist dann riesig.
Nun steht unser nächstes Welpentreffen an und es nehmen auch einige unsere Kleinsten daran teil. Mal sehen, wie das Wiedersehen ausfällt.  Wir werden berichten.

Hallo, jetzt kommen wir!
28. Februar 2019 14:39
Der F-Wurf von Aranyani wird flügge. Immer länger werden die Pausen, die sich die Mutti von der Wurfkiste nimmt. Für uns bietet sich die Gelegenheit, auch mal ohne den kritischen Blick der Mama mit den Kleinen spielen zu dürfen. Zwischen Trinken und Schlafen gibt es nun eine neue Aufgabe, nämlich aufrecht und stabil laufen lernen. Dann geht es bald auf die Pirsch außerhalb der Kiste. Wenn dann alle in verschiedene Richtungen davonlaufen, bekommt Muttern garantiert Schnappatmung.

Kinder wie die Zeit vergeht!
27. Februar 2019 19:07

Jetzt sind die Welpen des E-Wurfes schon 6 Wochen alt. Für alle diejenigen, die den Welpen ein neues zu Hause geben werden, vergeht die Zeit zu langsam. Uns rast sie viel zu schnell. Die “Kleinen” entwickeln ihre eigene Persönlichkeit, jeden Tag wächst die Selbständigkeit. Mutter Dhangadi ist mit der Erziehung gut beschäftigt. Sie achtet stets darauf, dass aus Mut nicht Übermut wird.

Es ist ein sehr aufgeweckter Wurf und es gibt viel zu Schmunzeln. Nur mit einem erzeugen sie keinen Frohsinn. Jedesmal, wenn man vom Garten ins Zimmer kommt, wird aus Schabernack erst im Trinknapf gebadet, bevor er mit Riesengaudi ein paar mal umgeworfen wird.

Wenn das man bloß nicht Schule macht...


E Wurf

Ältere Artikel und Ergebnisse
9. Juli 2018 17:48
 findet ihr hier aufgelistet, jeweilige Überschrift einfach anklicken

Ausstellungsergebnisse + Neuigkeiten